Drown-Sicherheitslücke: Jede Dritte HTTPS-Website anfällig


Die gefährliche Drown-Sicherheitslücke ist gestopft - jetzt müssen schnell Webdienst-Anbieter nachziehen und ihre HTTPS/SSL-Implementationen überprüfen und eventuell aktualisieren. Solange ist Vorsicht geboten: Die Sicherhei...

Quelle: Engadget Deutschland - RSS Feed
Autor:

Datum: Mittwoch, 2. März 2016 10:31

Tags »