Nachwirkung: Chloriertes Isothiazolinon nicht mehr nachweisbar


Im Rahmen unseres Tests Holzlasuren (ÖKO-TEST-Magazin 4/1016) informierte uns der Hersteller Südwest, dass das Konservierungsmittel der Südwest Aqua Vision Flächen-Lasur, teak 8919 im Juni 2015 auf dem Etikett ergänzt worden sei. Daraufhin kauften wir die Holzlasur erneut ein, um sie zu prüfen. Inhaltsstoffe und Konservierungsmittel sind jedoch weiterhin nicht auf der Dose zu finden - nur im Technischen Merkblatt und nur mit dem nichtssagenden Begriff "Konservierungsmittel". Lediglich ein Warnhinweis auf Methylisothiazolinon ist nun auf der Dose vorhanden. Da im Test jedoch auch das allergieauslösende, halogenorganische Chlormethylisothiazolinon nachgewiesen worden war, ließen wir die neuere Charge noch einmal im Labor untersuchen. Diese Verbindung wurde nicht mehr gefunden, jedoch andere Isothiazolinone. Aufgrund flüchtiger organischer Verbindungen (VOC), darunter problematische Glykole, verbessert sich das Testergebnis Inhaltsstoffe nur auf "gut". Mit der Deklaration sind wir - wie oben erwähnt - weiterhin nicht einverstanden, auch eine Allergikerhotline ist nach wie vor nicht zu finden. Das Testergebnis Deklaration ist aufgrund des nun korrekten Warnhinweises nur noch "mangelhaft". Die 750-Milliliter-Dose kostet 19,60 Euro. Laut Hersteller werden nach Überprüfung in der Praxis künftig die Verbrauchsangaben auf dem Etikett korrigiert. Gesamturteil von "ausreichend" auf "befriedigend"

Quelle: oekotest.de Newsfeed
Autor:

Datum: Donnerstag, 30. Juni 2016 13:00

Tags »