Nachwirkung: Keine gesundheitsbezogenen Angaben mehr


Im Test Kokosprodukte (ÖKO-TEST-Magazin 6/2017) war das Bio Planète Kokosöl nativ (200 Milliliter, 3,99 Euro) mit einer Faltbroschüre auf dem Deckel versehen. In dieser schrieb der Anbieter, dass Kokosöl reich an Laurinsäure, einer gesättigten MCT-Fettsäure, sei. Mit rund 50 Prozent enthält Kokosöl tatsächlich viel Laurinsäure. Diese zählen Experten allerdings keineswegs zu den MCT-Fettsäuren. Deren Eigenschaften - wie etwa eine schnellere Aufnahme im Körper - können somit nicht auf das Kokosöl übertragen werden. Der Anbieter teilte uns mit, dass das Faltetikett keine Anwendung mehr finde. Wir haben erneut eingekauft und das Produkt tatsächlich ohne Faltbroschüre und ohne gesundheitsbezogene Angaben vorgefunden. Die Abwertung um zwei Noten unter den Weiteren Mängeln fällt somit weg, damit verbessert sich auch das Gesamturteil. Zusätzlich schrieb uns Bio Planète, dass ein anderes Schmierfett im Produktionsablauf eingesetzt würde. Dadurch hätten sich die Gehalte an gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffen (MOSH) in den seit Januar dieses Jahres produzierten Kokosölen verringert. Bio Planète sandte uns einen entsprechenden Laborbericht zu dieser neuen Chargen zu. Die dort genannten Gehalte an MOSH sind tatsächlich geringer als in unserem Test, allerdings immer noch so hoch, dass wir sie als "sehr stark erhöht" abwerten würden und das Gesamturteil sich dadurch nicht weiter verbessert. Gesamturteil von "ungenügend" auf "mangelhaft"

Quelle: oekotest.de Newsfeed
Autor:

Datum: Donnerstag, 29. Juni 2017 13:00

Tags »