Ostermärsche für den Frieden


Die PIRATEN Berlin schließen sich den bundesweiten Ostermärschen für Frieden an und rufen ihre Mitglieder zu zahlreicher Beteiligung auf. Der Landesvorsitzende und Spitzenkandidat für die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus, Bruno Kramm:

Die Ostermärsche in Zeiten der waffenklirrenden, atomaren Aufrüstung zwischen Ost und West der 80er waren der Auftakt für die größten Friedensmärsche Europas und das Ende des kalten Krieges. Heute rücken die Krisenherde immer näher und die Gefahr neuer Konflikte, die in kriegerischer Auseinandersetzung eskalieren, wächst ständig.
“Der nächste Weltkrieg wird mit den Waffen des Informationszeitalters geführt.”, sagte der NSA-Chef. Wohl wissend, dass man mit dem Angstbegriff Terrorismus das perfekte Alibi für die lückenlose Aufzeichnung unserer Kommunikation und Bewegungen im Sekundentakt erschaffen hatte. Dabei ist die unpersönliche Kriegsführung, das chirurgische Morden der Hightech-Armee an den Krisenbrennpunkten der Welt der neue, klinische Terrorismus.
Autonome Killersysteme exekutieren erbarmungslos und ohne jede rechtsstaatliche Legitimation wie in einem hyperrealistischen Videospiel. Wer dem Raster der Hightechkiller entflieht, ersäuft spätestens im Burggraben, dem Mittelmeer, denn die Festung Europa wird von einer elektronisch lückenlos überwachten Mauer eingehegt.
Moralische Bedenken verlieren sich in der klinischen Anonymität des Netzwerkes der Joystickmörder und dem perfiden Strategie-Neusprech von der Verteidigung unserer Freiheit an den fernsten Orten dieser Welt. An den Terminals klebt Blut, während die Großmächte von heute mit Computerviren und Botnetzen den World-Wide-War von Morgen bereits vorbereiten.
Der kafkaeske Alptraum kennt kein Ende. Doch erinnert die Spirale der Aufrüstung des Informationszeitalters an jenes finstere Zeitalter, als sich West und Ost in erbitterter Feindschaft gegenseitig mit der vollkommenen nuklearen Vernichtung bedrohten. Es war die anfangs als naiv verhöhnte, durch und durch antifaschistische Friedensbewegung der Achtziger, die jene Blöcke aus der Waffenstarre auftaute und mit der Perestroika sogar die Berliner Mauer einstürzen ließ.
Heute gilt es, diesen Pazifismus wieder zu beleben und eine digitale Friedensbewegung zu formieren, eine Dissidenz gegen das anonyme Morden im Informationszeitalter, die in den globalen Pazifismus mündet, um endlich nationale Grenzen zu überwinden.
Sie beschützt die Freiheit der Kommunikation gegen den Missbrauch von Militär und Geheimdiensten. Sie schützt vor Ausspähung und digitalen Doppelgängern. Sie ächtet Morde mittels Drohnen und unsere europäische Mittäterschaft daran.
Wir müssen den kalten Krieg im Netz mit Abrüstung überwinden, und wir müssen auch die nationalistischen Grenzen in den Köpfen überwinden, um den leisen Mord an unseren Grenzen für immer zu beenden.
Gerade in Zeiten wie diesen, wenn die Scharfmacher nach Brüssel ein neues Überwachungsregime fordern. Mit Überwachung die Freiheit schützen ist so widersinnig wie mit Waffengewalt den Krieg zu bekämpfen. Wehret den Anfängen und demonstriert dieses Ostern für Frieden, für Freiheit statt Angst, für eine digitale Friedensbewegung und die Abrüstung von Waffen und Überwachungstechnologie.

Der Berliner Ostermarsch findet am 26.3.2016 unter dem Motto „Krieg ist Terror! Damit muss Schluss sein!“ statt.
Auftakt: 12 Uhr, Hermannplatz (Bln-Neukölln), anschl. Demo zur Abschlusskundgebung: Oranienplatz (Bln-Kreuzberg) [1]

Quellen:
[1] http://www.ostermarsch-info.de/

Quelle: Piraten-Planet
Autor:

Datum: Donnerstag, 24. März 2016 14:10

Tags »